Logo

1. Future of Food Kongress

Mit dem 1. Future of Food Kongress in Dortmund entsteht im Dezember 2022 ein überregionales Event

Dortmund Ferdinand Grah

Die Welt ändert sich immer schneller - Thesen, Überlegungen und neue Ideen prägen das veränderte Verständnis der Gegenwart und Zukunft. Entwicklungen, die auch im Food-Sektor Einzug halten. Ernährung und Gastronomie müssen sich auf neue Begrifflichkeiten und Sichtweisen einstellen: Digitalisierung, neue Arbeitswelten, veränderte Ernährungsgewohnheiten sind die Innovationstreiber der Zukunft.

Darüber ins Gespräch zu kommen hilft, ent- und gespannt, auf kommende Herausforderungen zu blicken – am 02. Dezember dieses Jahres macht das der 1. Future-of-Food-Kongress möglich. In der Dortmunder Werkhalle des Union Gewerbehofes wird neben dem großzügigen Platzangebot auch Raum für gewinnbringenden Austausch und Diskussionen mit ebenso weiterführenden Ein-, Aus- und Ansichten sein.

Der Kongress gliedert sich in drei Teilbereiche: Main-Kitchen, Food-Lab, Street-Food-Corner. Besucher und Besucherinnen erforschen dort neue Perspektiven und Ideen, lassen sich von Impulsen, Panels oder Workshops inspirieren und sind Gast, wenn Expert*innen ihre Insights preisgeben

Insbesondere das Angebot der Marktstände dürfte zukunftsbewussten und nachhaltig denkenden Genießer*innen, Gerne-Esser*innen oder einfach nur wissbegierigen Konsument*innen entgegenkommen. An ihnen informieren diverse Initiativen, die sich grob umspannend dem nachhaltigeren Genuss verschrieben haben, wie hochwertige Ernährung und gutes Gewissen sich nicht ausschließen müssen.

Gaumenfreuden sind allerdings beim Future-of-Food-Kongress nicht nur theoretischer Natur, sondern dürfen auch durchaus praktisch erfahren werden - Wir lieben es, wenn wir über die Nachhaltigkeit nicht nur sprechen, sondern sie leben, daher haben wir uns für ein Catering vom Labsal und vom Hof-Café Unionviertel in Bio-Qualität entschieden. Zudem wird CUNA Products den Kongress mit Mehrweggeschirr aus biobasiertem Kunstoff ausstatten.

Auszug aus dem Programm:

KEY DISH

Julia von Mende, Bauhaus Universität Weimar & Inga Reimers, Hafen City Universität Hamburg - „Essen und Raum: Wie kulinarische Praktiken städtische Räume prägen“

 

STARTER, MAIN DISH, DESSERT

Benedikt Heitmann, Neues Schwarz - „Erstmal Kaffee – aber fair“

Nicolas Barthelmé, Du bist hier der Chef! - „Co-Creation mit Verbraucher*innen“

Jörg Lüling, Ernährungsrat Dortmund und Region e.V. - „Der Ernährungsrat Dortmund sagt Hallo und stellt sich vor“
 

WORKSHOPS & PANELS

Amrei Andrasch, KNOWEAUX - Workshop „Future of Food Time Traveling“

Rafael Dyll, CUNA Products, Nicolas Barthelmé, Du bist hier der Chef!, Anna Stocker, Köchin - "New Ideas in Food"

Alessa Heuser, Stadt Dortmund, Janina Quednau, Ernährungsrat Dortmund und Region e.V., Stefan Wehrmann, Wohl-Tun e.V. - "Ernährungswende in Dortmund: Gib' mir ein Foto, ich geb' dir eine Story!"

Sven-Daniel Gettys, Science & Stories -„Rezeptideen für gute Kommunikation”

Jan-Patrick Timmer, Green Chefs, Frank Gutzmerow, Wirtschaftsförderung Dortmund (Geschmackstalente) - „New Work in Food“

Ferdinand Grah, creativity in use „Food Experience Design: Atmosphären gestalten"

René Papier, Greenspace Manufaktur - "Workshop zu Urbaner Lebensmittelproduktion"

 

PODIUMDISKUSSION, FOOD-WALKS, MARKTSTÄNDE

Wir möchten allen Menschen ermöglichen am 1. Future of Food Kongress teilzunehmen. Daher bieten wir auch kostenfreie Tickets für: ALG I- und II-Empfänger*innen, Menschen mit Schwerbehindertenausweis, Rentner*innen und Asylsuchende. Wenn Du in eine dieser Gruppen fällst oder andere Gründe hast, warum Du dir den Kongress-Beitrag nicht leisten kannst, schreibe uns bitte eine Mail an: fofkdo[at]ausdempott.de

Das Teilnehmendenticket berechtigt Dich zur Teilnahme an allen Programmpunkten über den gesamten Kongresstag und beinhaltet ebenso das Essen und die Getränke.

Unterstützt durch die Wirtschaftsförderung Dortmund und ihre Programme Geschmackstalente und greenhouse.ruhr

 

Mehr erfahren:

http://futureoffood.ausdempott.de

Erstellt von Ferdinand Grah