Studie zum Verkauf suboptimaler Lebensmittel

Für die Reduktion von Lebensmittelabfällen ist es wichtig, dass auch vermehrt suboptimale Lebensmittel verkauft werden. Doch welche Arten von suboptimalen Lebensmitteln würden die Konsumenten kaufen? Und zu welchen Bedingungen? Diesen Fragen ist eine Studie von de Hooge et. al. nachgegangen.

Erstellt am

19.09.2018

mit kleinen braunen Flecken übersäte Bananen

Suboptimale Lebensmittel lassen sich über Vergünstigungen verkaufen, CC0 von pxhere.com

Von der Redaktion Ernährungswandel

Aufbau der Studie

Für die Studie wurden die Teilnehmer gebeten, an einer Umfrage teilzunehmen, bei der sie Punkte sammelten, die sie dann in einem hypothetischen Geschäft ausgeben konnten. Sie wurden nach dem Zufallsprinzip einem Online-Supermarkt oder einem normalen Supermarkt zugeordnet. Anschließend wählten die Probanden mittels verschiedener Produktbilder zwischen "optimalen" und "suboptimalen" Produkten aus und gaben an, welche sie lieber konsumieren oder für einen bestimmten Preis kaufen würden. Suboptimale Produkte wurden entweder als optisch vom Ideal abweichend, mit Verpackungsschäden oder mit suboptimaler Datumskennzeichnung dargestellt.

Ergebnisse

Die Präferenzen der Verbraucher für suboptimale Produkte sind unterschiedlich, je nachdem, ob sich der Verbraucher in einem Supermarkt oder zu Hause befindet. Auch die Art der Suboptimalität (optische Mängel, mit Verpackungsschäden oder mit suboptimaler Datumskennzeichnung) zeigte Auswirkungen auf die Kaufpräferenzen der Probanden. So schienen die Teilnehmer beispielsweise bereit zu sein, ein Produkt zu kaufen, das unförmig, jedoch nicht verfärbt war.

Die Studie konnte zudem zeigen, dass die Verbraucher empfindlich auf Rabatte reagieren. Die meisten suboptimalen Produkte konnten über die Gewährung von Rabatten verkauft werden. Die Bereitschaft dazu war bei Personen, die weiblich, älter, kinderreich oder mit niedrigerer Bildung waren, höher, als bei anderen Teilnehmern.

Teilnehmer, die jünger waren und selbst eingekauft und gekocht haben, wählten zudem ebenfalls eher suboptimale Produkte.

Schlussfolgerungen

In Supermärkten könnten suboptimale Produkte mit konsequenter Vergünstigung besser verkauft werden. Zudem wäre es bei der Gestaltung sinnvoll, den Fokus auf jene Zielgruppen zu legen, die eher zum Kauf suboptimaler Produkte bereit sind.

Referenz

de Hooge, I., Oostindjer, M., Aschemann-Witzel, J., Normann, A., Loose, S. and Almli, V. (2017). This apple is too ugly for me!: Consumer preferences for suboptimal food products in the supermarket and at home. Food Quality and Preference, 56, pp.80-92. URL: https://nofima-326d.kxcdn.com/wp-content/uploads/2017/01/de-Hooge-et-al-2017-This-apple-is-too-ugly-for-me.-Consumer-preferences-for-suboptimal-food-products-in-the-supermarket-and-at-home.pdf

Dieser Artikel steht unter folgender CC Lizenz: BY

 

Du hast einen Link gefunden, der nicht mehr funktioniert oder auf eine falsche Seite führt? Du hilfst uns sehr, wenn Du uns darüber informierst. Hier findest du unsere Kontaktdaten.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben