Alge (Alle Lieben Gesundes Essen)

Das Ziel der Alge ist es, das Angebot für gesundes, veganes Essen zu verbreiten. In zahlreichen Bereichen wird kostenlose, ehrenamtliche Hilfe für Existenzgründer angeboten. Auch können sich bestehende Restaurants/Bistros/Cafés anschließen, wenn der Ehrenkodex eingehalten wird.

Erstellt am

08.08.2018

Aktualisiert am 29.08.2018

ALGE Restaurant, © Jürgen Gratze

Wer, was und wann?

Die Alge Initiative besteht seit 2015. Mitwirkende sind neben dem Gründer der Alge, Jürgen Gratze, momentan 15 ehrenamtliche Mitarbeiter, die aus den verschiedensten Bereichen stammen. Mehrere erfolgreiche und erfahrene Unternehmer, werden zum Beispiel durch ärztlich geprüfte Ernährungsberaterinnen, einen Rechtsanwalt, sowie zahlreiche Mithelfer in den Bereichen Journalismus, Grafik-Design und Social-Media ergänzt. Boris Lauser ist der Schirmherr der Alge und genießt einen hohen Bekanntheitsgrad für vegane rohköstliche Ernährung.

Hintergrund und Ziele

Die Alge sieht sich als eine zukunftsorientierte Initiative, die nicht nur einige wenige Menschen erreichen will, sondern aufzeigen möchte, dass gutes, gesundes Essen für jeden Menschen realisierbar ist. Das alles zum Wohle der Gesundheit und des gesamten Planeten, mit all seinen Geschöpfen. Stellvertretend hierfür steht wohl in erster Linie der Ehrenkodex der Alge: „Alle Speisen sind ausschließlich vegan und frisch zubereitet. Saubere Erzeugnisse aus nachhaltiger Landwirtschaft sollten oberste Priorität haben. Ebenso legt man Wert darauf, dass angebotene Speisen frei von Zucker, Tofu, Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern sind. Die Restaurantleitung ernährt sich selber vegan und identifiziert sich mit dieser gesunden Ernährungsform.“

Die Alge-Initiative bietet teilnehmenden Restaurantbetreibern sehr viele Vorteile: Die Wortmarke „Alge“ (Alle Lieben Gesundes Essen) ist markenrechtlich geschützt und ein kurzer Name, den sich jeder gut merken kann. Ähnlich einem Franchisesystem erhält jeder Betreiber umfangreiche, kostenlose Unterstützung, so dass der Inhaber für jeden erdenklichen Bereich Unterstützung findet. So gibt es zahlreiche Hilfestellungen, zum Beispiel in den Bereichen Gründerdarlehen und Businessplan und Kalkulationen; eine sehr große Hürde für Neueinsteiger, die schon einen Meilenstein darstellt. Weiter gibt es auch praktische Hilfe in den Bereichen Internetauftritt, Objektsuche, Mietvertrag, Rezepte, Kassensystem, Personalwesen, sowie eine kostenlose Inhaberschulung durch zwei ärztlich geprüfte Ernährungsberater. Für alle Alge-Betreiber gibt es online eine umfangreiche Wissens- und Erfahrungsbank. In rund 200 Themen wird detailliert und strukturiert alles zum Eröffnen und Betreiben einer Alge erklärt.

Herausragend ist festzustellen, dass wirklich alle Leistungen der Alge-Initiative kostenlos sind. Es werden keinerlei Gebühren erhoben: keine Lizenzgebühr, Beratungskosten, kein Verkauf irgendwelcher Art. Teilweise werden sogar Marketingmaßnahmen gesponsert.

Ein bestehendes Restaurant kann auch zur Alge werden. Die Aufnahmegebühr beträgt hierfür 5000 Euro. Das Geld geht nicht an die Initiative, sondern wird direkt für Werbemaßnahmen für die Gemeinschaft angelegt.

Wer Interesse hat, ein Alge-Restaurant/Cafe/Bistro zu eröffnen, meldet sich am besten mit einem kurzen Lebenslauf unter info@alge.de.

Austausch und Unterstützung

Die Alge-Initiative ist natürlich sehr daran interessiert Kooperationen, die der Verbreitung von gesundem veganen Essen dienen, einzugehen und zu fördern. Es werden immer Mithelfer gesucht, die sich in der Initiative ehrenamtlich engagieren wollen, um zu helfen, gesundes veganes Essen zu verbreiten.

Kontakt

Die Alge-Initiative freut sich über Zuschriften unter info@alge.de. Spezielle und allgemeine Fragen beantwortet auch der Pressesprecher, Herr Stubbe, unter der Telefonnummer 01577/5986542.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben