Baumfeldwirtschaft

Ich unterstütze Landnutzer*innen wie z.B. bäuerliche Betriebe bei der Umstellung ihrer Produktion auf Praktiken, die für bessere Nährstoffnachhaltigkeit, Wasserrückhalt, CO2-Speicherung und Fruchtbarkeit sorgen. Im Fokus steht dabei die Anlage von mehrstufigen Gehölzkulturen in Kombination mit adaptiver Weidenutzung oder minimalinvasivem Feldbau. So schaffe ich Grundlagen für einen Systemwandel, für Klimaschutz, mehr Artenvielfalt und lebenswerte Landschaften.

Erstellt am

19.09.2018

Aktualisiert am 19.09.2018

© Philipp Gerhardt

Wer, was und wann

Das Unternehmen wurde 2016 von Dipl.-Forstwirt Philipp Gerhardt gegründet.

Hintergrund und Ziele

Ökosysteme und Biosphäre sind weltweit überlastet, so dass sie ihre wichtigen Leistungen nicht mehr erbringen können und die Lebensgrundlagen vieler Menschen bedroht sind. Trotzdem dies seit langem bekannt ist, dominieren Konflikte und es entstehen oberflächliche Kompromisslösungen, die zwar durch Regelungen abgesichert werden, aber oft vom Großteil der Akteur*innen nicht aus vollem Herzen mitgetragen werden. Auf diesem dünnen Eis steht Landnutzung derzeit im Zeichen kurzfristiger Interessen einerseits und verbissenem Schutz andererseits: Intensivlandwirtschaft neben Schutzgebieten.

Für eine wirklich nachhaltige Entwicklung braucht es also einen Paradigmenwechsel. Günstig wäre es, wenn 1. Landnutzung auf einem echten Konsens basiert, d.h. von allen Beteiligten in vollem Bewusstsein mitgetragen wird. 2. sollten neben aktuellen Nutzungsansprüchen immer die Belange zukünftiger Generationen vor Ort und global berücksichtigt werden – eine Nutzung unter Erhalt oder Aufbau von Potential! 3. sollte der nicht gänzlich fassbaren Komplexität ökosystemarer Prozesse durch Rückkopplungsmöglichkeiten, größtmögliche Resilienz und Flexibilität Rechnung getragen werden.

Daraus ergeben sich die Prinzipien regenerativer Landnutzung, die der dauerhaften Gewährleistung von Ökosystemleistungen, also z.B. Kohlenstoffbindung, Wasserrückhalt, Biotopverbund, Klimaschutz, Schutz vor Trockenheit, Nährstoffnachhaltigkeit und biologische Vielfalt zugrunde liegen.

In der Gestaltung von Landnutzungssystemen wende ich verschiedene Techniken an, um diese Prinzipien umzusetzen. Zuallererst steht dabei die Analyse der Standortbedingungen und der Ziele aller Beteiligten.  Darauf aufbauend verwende ich in Kombination mit dem Wissen aus meiner forstwissenschaftlichen Erfahrung Methoden wie Keyline Design und adaptives Weidemanagement, um angelehnt an langfristig stabile, natürliche Ökosysteme eine "Ökosystem-Mimikry" zu entwickeln, also ein Produktionssystem, dass sich an der Natur orientiert, aber auch auf Arbeitserleichterung, Effizienz und konstante Erträge optimiert wurde.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das sozio-kulturelle Umfeld (also z.B. das Netzwerk lokaler Akteur*innen), dass so gestaltet werden kann, dass konsensuale Entscheidungen zugunsten einer regenerativen Landnutzung und zum Schutz wertvoller Ökosysteme zum Normalzustand werden. Ich nutze hier die Konzepte der Soziokratie und der Gewaltfreien Kommunikation und arbeite mit erfahrenen Profis auf diesem Gebiet zusammen, um ggf. schwierige Situationen zu lösen und eine regenerative Bewirtschaftung unter Ausgleich der Nutzungsinteressen zu schaffen.
Das langfristige Ziel meiner Arbeit ist dabei eine völlig andere Landwirtschaft, die auf mehrjährigen Pflanzen und der Integration von Menschen und Tieren zu einem Gesamtsystem basiert. Ich möchte echte Kreisläufe schaffen, sowohl im ökologischen wie im menschlichen Umfeld.

Austausch und Unterstützung

Ich suche Landnutzer*innen, die etwas ändern wollen und die mit Begeisterung dabei sind, wenn es darum geht, das ihnen anvertraute Land für die nächsten Generationen in einen guten Zustand zu bringen. Dabei unterstütze ich gern mit Planung, Beratung und Coaching, vom kleinen Haushalt bis zum Betrieb mit mehreren tausend Hektar.

Kontakt

Dipl.-Forstwirt Philipp Gerhardt

Mail: philipp.gerhardt@baumfeldwirtschaft.de

Telefon: 0170 156 40 42

baumfeldwirtschaft.de

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben