Ernährungsrat Dresden

Am 25. September 2017 fand im Dresdner Rathaus unter großem öffentlichen Interesse die offizielle Gründung des Ernährungsrates für Dresden und die umliegende Region statt. Zunächst wurden im Netzwerk die Themen und Aktivitäten im Bereich Ernährung erfasst. Daraus ergaben sich die vier folgenden aktuellen Arbeitsgruppen: Essbare Stadt und Stadtlandwirtschaft, Regionale Produktion und kurze Wege, Gutes Essen in Küche und Kantine, Bildung für Ernährungskompetenz

Erstellt am

19.09.2018

Aktualisiert am 19.09.2018
Die Frauenkirche in Dresden erhebt sich über den davor liegenden Marktplatz. Blauer Himmel, wenige Wolken

Dresdner Frauenkirche, CC0 von pxhere.com

Wer, was und wann

Die Initiative besteht seit September 2017. Am Ernährungsrat Dresden und Region beteiligen sich u.a. die Marktschwärmer Dresden, die VG Verbrauchergemeinschaft Dresden, das Gartennetzwerk Dresden, der Stadtverband der Gartenfreunde, lokale Saatgutproduzent/innen, das Studentenwerk Dresden, Einzelhändler, Schul- und Elternvertreter, der BUND Dresden und die TU-Umweltinitiative. Träger ist die Lokale Agenda Dresden als neutraler und gemeinnütziger Verein mit Nachhaltigkeitsfokus.

Hintergrund und Ziele

Ein Ernährungsrat ist ein Netzwerk, das eine regionale Versorgung mit Lebensmitteln in den Fokus rückt – hier konkret im Raum Dresden. Denn obwohl Nahrung mindestens genauso essenziell ist wie Wohnen oder Mobilität, gibt es bisher noch keine koordinierte Ernährungspolitik, die regional das ganze Ernährungssystem von Erzeugung bis Entsorgung im Blick hat. Die Grundlagen unseres Ernährungssystems in großen Städten sind ressourcengierig und schädigen damit die Umwelt, beschleunigen den Klimawandel und führen zu sozialen und ökologischen Missständen weltweit. Das globale Ernährungssystem ist abhängig von Transport, Wirtschaftsabkommen und bedauerlicherweise auch von Nahrungsmittelspekulationen.

Ernährungsräte stellen sicher daher der Aufgabe, Ziele für lokale Ernährungspolitik zu diskutieren, darauf aufbauend Handlungsprogramme mit den Verwaltungen zu erarbeiten und in die Umsetzung zu bringen. Das bedeutet, aktuelle Bedarfe, neue Lösungen und lokale Besonderheiten zusammen zu denken. Dazu braucht es das Wissen vieler Akteur/innen wie zum Beispiel der Produzent/innen, Kleingärtner/innen sowie der Stadtverwaltung und -politik. Sie zusammen vernetzt, ergeben die kreative und organisatorische Grundlage eines Ernährungsrates.

Der Ernährungsrat Dresden und Region möchte den Anbau gesunder und frischer Lebensmittel in der Region und in der Stadt Dresden fördern und mehr biologisches, regionales und saisonales Obst und Gemüse in die Küchen und auf die Teller von Kitas, Schulen und Betrieben bringen. Das Netzwerk will das Wissen über Nahrungsmittel bei Jung und Alt aufbauen und stärken sowie die Menge der Lebensmittelabfälle senken. Kurze Wege zwischen Produktionsort, Verarbeitung und Verzehr sparen Ressourcen für Transport, Lagerung und Kühlung, und die Lebensmittel sind frischer bei den Kund/innen. Beim Thema lokale Ernährung können sich die Bürger/innen aktiv einbringen, denn Essen betrifft alle. Jede/r kann mitmachen.

Austausch und Unterstützung

Wenn Sie unsere Arbeit tatkräftig unterstützen wollen oder finzanzielle Unterstützugn anbieten können, melden Sie sich gern bei uns.

Kontakt

ernaehrungsrat-dresden.de

kontakt@ernaehrungsrat-dresden.de

Lokale Agenda 21 für Dresden e.V., Schützengasse 18, 01067 Dresden

Tel.: (0351) 4943 387, Fax: (0351) 4943 486

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben