foodsharing Jena

Derzeit werden in Deutschland pro Jahr 18 mio. Tonnen Lebensmittel ab der Ernte bis zum Endverbraucher weggeworfen. Das ist eine ökologische Katastrophe. Genießbare Lebensmittel sollen nicht mehr verschwendet werden!

Erstellt am

12.02.2019

Aktualisiert am 13.02.2019

© foodsharing e.V.

Wer, was und wann

Bei foodsharing Jena handelt sich um eine der vielen lokalen Gruppen des Vereins foodsharing e.V., der Lebensmittel vor dem Müll rettet. Die Initiative gibt es seit 2014 und sie ist solange angedacht, wie verwertbare Mengen an Lebensmitteln gerettet werden können, die sonst als Müll enden würden. Mitwirkende sind freiwillige Bürger aus Jena und Umgebung, darunter viele Studenten. Zudem natürlich unsere kooperierenden Betriebe (Restaurants, Supermärkte, etc.).

Hintergrund und Ziele

Unsere Gruppe rettet in Jena so viele Lebensmittel wie möglich vor dem Müll, damit sie verbraucht werden können, anstatt dass neue Lebensmittel an ihrer Stelle nachgekauft werden. Jedes Jahr wirft Deutschland 11 Millionen Tonnen Lebensmittel weg.

Davon entfallen ~60 % auf die Privathaushalte. 40 % der Lebensmittel werden nach der Ernte, obwohl essbar, aussortiert (Quelle: Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 2012).

Erklärvideo zu foodsharing, Bild verlinkt zu youtube.com

Die Lebensmittelverschwendung hat Auswirkungen auf den globalen Wasserverbrauch, die CO2-Emissionen, den ökologischen Fußabdruck, die Preise auf dem Weltmarkt etc. Angesichts der Knappheit der Ressourcen und der Umwelteinflüsse bei Erzeugung und Entsorgung von Lebensmitteln müssen wir verantwortungsvoll mit ihnen umgehen.

Natürlich fallen in Restaurants, Großküchen und Supermärkten regelmäßig Reste an, die nicht komplett weiterverarbeitet werden können (und auch nicht an die Tafeln o.ä. gegeben werden können). Zudem bleiben von Veranstaltungen oder aus technischen/ organisatorischen Gründen Lebensmittel übrig.

Dieser Problematik nehmen wir uns an: Wir sind eine Gruppe von etwa 130 Helfern und 2000 Facebook-Mitgliedern, die nach Absprache regelmäßig oder zeitlich flexibel die Lebensmittel abholen. Und das sehr erfolgreich: pro Woche retten wir etwa 250 kg Lebensmittel! Wir verbrauchen sie selbst, verteilen sie privat oder bringen Verpacktes/ Haltbares in offen zugängliche “Fair”teiler.

Wir wollen aufklären und mit möglichst vielen Kooperationspartnern zusammenarbeiten, dazu sprechen wir gezielt Betriebe an, sind aber auch auf Hinweise angewiesen, wo und wann Lebensmittel übrig bleiben.

Seit 2012 rettet die foodsharing-Bewegung täglich tonnenweise gute Lebensmittel vor dem Müll. Wir verteilen sie ehrenamtlich und kostenfrei im Bekanntenkreis, der Nachbarschaft, in Obdachlosenheimen, Schulen, Kindergärten und über die Plattform foodsharing.de. Unsere öffentlich zugänglichen Regale und Kühlschränke, sog. „Fair-Teiler“, stehen allen zur Verfügung. 200.000 Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen regelmäßig die Internetplattform nach dem Motto: „Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen!“. Inzwischen engagieren sich darüber hinaus 48.000 Menschen ehrenamtlich als Foodsaver*innen, indem sie überproduzierte Lebensmittel von Bäckereien, Supermärkten, Kantinen und Großhändlern abholen und verteilen. Das geschieht kontinuierlich über 500 Mal am Tag bei fast 5.000 Kooperationspartnern.

Austausch und Unterstützung

foodsharing Jena ist an Hinweisen auf überzählige Lebensmittel im Raum Jena interessiert. Wir können teilweise auch Veranstaltungen mit Lebensmitteln versorgen, dazu treten Sie gern in Kontakt mit uns.

Auch Anfragen zu Kooperationen, gemeinsames Arbeiten zur systemischen Verbesserung der Lebensmittelverwertung und andere Ideen gegen Lebensmittelverschwendung interessieren uns. Informationen bitte an foodsharing.jena[at]posteo.de.

Kontakt

Botschafter in Jena: David Schmelz und Lisa Utke.
Plattform: foodsharing.de
facebook: Gruppe “foodsharing Jena”. Auch für Nicht-Mitglieder sind hier die gemeinsamen Treffen einsehbar, derzeit 14-tägig montags an den geraden Kalenderwochen, 18:30 Uhr im “Frei(t)raum” der Fr.-Schiller-Universität, Carl-Zeiss-Str. 3, Jena.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben