Internationaler Schulbauernhof Hardegsen

Kinder, Jugendliche und Erwachsene können bei uns in die Landwirtschaft eintauchen. Ob Tierversorgung, Gartenarbeit oder Lebensmittelerzeugung, ein Aufenthalt bei uns bietet spannende Momente und viele neue Eindrücke. Das ganzjährige Angebot richtet sich an jedes Alter und jede Schulform in Form von Klassenfahrten. Inmitten einer reizvollen Landschaft zwischen Harz und Weser gelegen, ist der Bauernhof gut mit der Bahn, dem Bus oder dem Auto zu erreichen.

Erstellt am

06.09.2018

Aktualisiert am 06.09.2018
Hofanlage von oben, Solarzellen auf dem Dach

Unser Hof, © Internationaler Schulbauernhof

Wer, was und wann

Die gemeinnützige Gesellschaft Internationaler Schulbauernhof Hardegsen wurde 2002 gegründet und hat im Jahr 2005 die ersten Gäste auf dem Hof begrüßt.

Die Gesellschaft hat 2 GeschäftsführerInnen. Zum Stammpersonal gehören daneben mehrere landwirtschaftlich-pädagogische MitarbeiterInnen und hauswirtschaftliches Fachpersonal. Zur Unterstützung der pädagogischen Arbeit stehen abgeordnete Lehrkräfte zur Verfügung. Bei Bedarf werden zusätzliche Honorarkräfte beschäftigt.

Hintergrund und Ziele

Unser Leitbild berücksichtigt die Notwendigkeit, durch gemeinsames Handeln Transformationsprozesse zu initiieren, die dazu beitragen, das UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung auf dem Internationalen Schulbauernhof Hardegsen zu verstetigen.

Mit der Fortschreibung des Leitbilds definieren wir unsere mittel- und langfristigen Entwicklungsziele in Ausrichtung auf die Agenda 2030, die von den Vereinten Nationen 2015 verabschiedet wurde und die 17 Ziele nachhaltiger Entwicklung, die Sustainable Development Goals, umfasst. Im Miteinander aller beteiligten Interessensgruppen des Internationalen Schulbauernhofs Hardegsen haben wir frühzeitig und umfassend wertvolle Anregungen gesammelt, die in den hier vorliegenden Orientierungsrahmen einfließen. Seine Inhalte dienen uns als Leitlinien sowohl für die aktuelle Praxis als auch für zukünftige Entscheidungen zu unserer gemeinsamen Arbeit. Sie schaffen ein Bewusstsein für die Potentiale und Herausforderungen im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung. Sie zielen darauf ab, uns und andere dazu zu befähigen und zu motivieren, den eigenen Lebensstil und die Umwelt nachhaltig zu gestalten. Sie machen es uns zur Aufgabe, die Notwendigkeit einer gerechten Verteilung der Ressourcen zu erkennen und zu vermitteln. Sie eröffnen unserer heutigen Generation Zugänge zur Nachhaltigkeit, sodass die Befriedigung unserer Bedürfnisse kommende Generationen nicht gefährden muss.

Unser Hof

Die nach drei Seiten geschlossene Hofanlage befindet sich in dem landwirtschaftlich geprägten Dorf Hevensen, einem Ortsteil von Hardegsen. In der Nachbarschaft liegen der Solling und die Universitätsstadt Göttingen. Der Schulbauernhof wird in kleinbäuerlichen Strukturen bewirtschaftet und orientiert sich an den Richtlinien des Ökologischen Landbaus. Neben Ackerflächen und Grünland gibt es auch einen großen Küchengarten und mehrere Streuobstwiesen. Das Grünland liefert frisches Futter für die Tiere des Hofes. Der Tierbestand umfasst Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Hühner, Enten, Gänse, Katzen und Bienen.

Der Aufenthalt auf dem Internationalen Schulbauernhof wird nach Absprache ergänzt durch Exkursionen zu weiteren landwirtschaftlichen Betrieben und zu einer Biogasanlage. Dadurch erhalten unsere BesucherInnen authentische Einblicke in die moderne Landwirtschaft.

Austausch und Unterstützung

Der Internationale Schulbauernhof in Hardegsen ist als Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben anerkannt worden. Ziel der Einsatzstelle ist es, Kindern und Jugendlichen über das konkrete Mitarbeiten im landwirtschaftlichen Betrieb den Einstieg in die Welt der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion zu ermöglichen. Dabei werden sie von den MitarbeiterInnen angeleitet und betreut. Dies geschieht im Rahmen der Versorgung von Rindern, Schweinen, Schafen und Hühnern ebenso wie bei den Arbeiten im Garten, auf dem Grünland, auf Streuobstwiesen etc. Die Absolventen in dem Freiwilligen Jahr lernen durch die praktische Mithilfe den landwirtschaftlichen Betrieb kennen. Nach einer Einarbeitungsphase werden die Freiwilligen die praktischen Tätigkeiten von den Kindern und Jugendlichen u.a. in der Tierversorgung und in der Lebensmittelproduktion unterstützen, anleiten und betreuen. Wer also interessiert ist, mindestens ein Jahr lang landwirtschaftliche Zusammenhänge kennen zu lernen und pädagogische Erfahrungen zu sammeln, sollte sich umgehend an den Schulbauernhof wenden.

Kontakt

Internationaler Schulbauernhof Hardegsen
Telefon: 05503 – 805521
Mail: info[at]internationaler-schulbauernhof.de
http://www.internationaler-schulbauernhof.de/

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben