Logo

KlimaTeller App

Essen gehen und das Klima schützen. Das funktioniert: Ins Lieblingsrestaurant oder in die Kantine gehen und einen KlimaTeller bestellen. In einer online-map finden Gäste mitmachende Gastronomien oder sie erkennen sie an dem Aufkleber am Eingang. Gastronomien und Gäste leisten so gemeinsam einen Beitrag zum Klimaschutz.

Hände halten Teller mit gefülltem Pfannkuchen

CC 0 von Igor Miske auf unsplash.com / Änderung: Farbe des Tellers

Wer, was und wann

Der KlimaTeller wurde 2011 von engagierten Studierenden der Universität Hamburg ins Leben gerufen. Seit 2018 wird das Projekt gemeinschaftlich von NAHhaft e.V. und Greentable e.V. auf neue Beine gestellt. Die Idee bleibt: Klimaschutz schmackhaft machen - für klimafreundliche Küchenchefs und -chefinnen und ihre Gäste. Das Unterstützungsangebot verändert sich: Ab 2019 gibt es die KlimaTeller App, ein Rechner mit dem die CO2-Emissionen der Speisen berechnet werden, und ein Toolkit, um die Gäste zu begeistern.

Hintergrund und Ziele

Unser Ernährungssystem ist einer der drei größten Emittenten von Treibhausgasemissionen in Deutschland - mit einem Anteil von etwa 21%. Und das Essen außer Haus spielt für unsere Ernährung eine bedeutende Rolle: Etwa 11,7 Milliarden Essen werden pro Jahr außer Haus verzehrt. Mit dem Projekt möchten wir Anbieter*innen für die Außer-Haus-Verpflegung den Zusammenhang zwischen ihrem Speisenangebot und Klimaschutz aufzeigen und erreichen, dass flächendeckend KlimaTeller angeboten werden. So erhalten die Gäste überall Gelegenheiten, KlimaTeller zu bestellen - unterwegs, im Restaurant oder auf der Arbeit.

Mit der KlimaTeller App berechnen die Gastronomien auf einfache Weise die CO2-Emissionen ihrer Speisen und kreieren spielerisch neue KlimaTeller. Auf einem KlimaTeller befinden sich nur Zutaten, die vom Acker bis zur Küche insgesamt nicht mehr als die Hälfte der Emissionen eines durchschnitlichen Gerichts verursacht haben. KlimaTeller erkennt man an dem Label auf der Speisekarte. Jeder Gast weiß nun, dass er mit seiner Speisenwahl mindestes 800g CO2-Emissionen einspart.

Ab 2019 haben die Gastronomien und Gäste die Möglichkeit, den KlimaTeller auszuprobieren. In einer online-map finden die Gäste mitmachende Gastronomien oder sie erkennen sie an dem Aufkleber am Eingang. Gastronomien und Gäste leisten so gemeinsam einen Beitrag zum Klimaschutz.

Die Berechnung der CO2-Emissionen basiert auf einer wissenschaftlich fundierten Datenbank unseres Kooperationspartners Eaternity AG. Sie ist derzeit die umfassendste ihrer Art weltweit.

Austausch und Unterstützung

Wir freuen uns, wenn sich interessierte Restaurants und Gemeinschaftsversorger bei uns melden. Auch Kommunalverwaltung und Regionalmanagement können den KlimaTeller in ihrer Kommune und Region fördern und so den ernährungsbedingten Klimaschutz angehen. Gäste können in ihrem Lieblingsrestaurant oder ihrer Kantine nach KlimaTellern fragen und das Projekt auf diese Weise unterstützen.

Kontakt

Schreiben Sie eine email an hallo[at]klimateller.de.
Über die Webseite www.klimateller.de können Sie sich für den Newsletter anmelden.

Projekt
Klimawandel/-schutz
Konsum

Fragen, Antworten und Ergänzungen

anmelden und Kommentare hinzufügen.