Logo
Publikationshinweis

Potentiale von Pilzen für die Landwirtschaft

Gleich zwei Studien sind kürzlich zum Thema „Pflanzen-Pilz-Symbiose“ und ihre Umwelteinflüsse erschienen. Daraus ergeben sich nicht nur weitere Anknüpfungspunkte für Forschende, sondern auch neue Handlungsfelder für Landwirt*innen.

Praktiker*in
Wissenschaftler*in
Artikel
Biologie
Pflanzenbau / Saatgut
Flächen / Boden
Klimawandel/-schutz
Nährstoffe / weitere Betriebsmittel
Weizenähre

CC0 von PublicDomainPictures auf pixabay.com

Soudzilovskaia et. al. untersuchen in ihrer Studie die Speicherung von Kohlenstoff im Boden in Abhängigkeit zur Mykorrhiza, eine Form der Pflanzen-Pilz-Symbiose. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass eine Vegetation von arbuskuläre Mykorrhizapilze, Ektomykorrhiza und ericoide Mykorrhiza jeweils 241 ± 15, 100 ± 17 und 7 ± 1.8 GT Kohlenstoff in der oberirdischen Biomasse speichern kann. Sind keine Mykorrhiza vorhanden, können 29 ± 5.5 GT Kohlenstoff aufgenommen werden. Darüber hinaus stellen die Autor*innen fest, dass die durch den Menschen verursachten Transformationen der Ökosysteme die Vegetation von Ektomykorrhiza verringert haben, wodurch sich die Kohlensoffspeicherung verändert hat. Menschliche Eingriffe, die Einfluss auf die Ökosysteme nehmen sind beispielsweise Waldrodungen, Urbanisierung oder die Landwirtschaft.

Passend zu dieser ersten Studie beschreiben Thirkell et. al. die positiven Effekte, die sich aus der Verbindung von arbuskuläre Mykorrhizapilzen und Weizen bezüglich der Nährstoffaufnahme ergeben. Die Autor*innen zeigten, dass große Unterschiede zwischen unterschiedlichen Weizensorten bestehen. Die Sorte Skyfall konnte im Experiment, auch unter einer veränderten CO² Konzentration der umgebenden Atmosphäre, besonders von der Pflanzen-Pilz-Symbiose profitieren. Es wird empfohlen, bei der zukünftigen Entwicklung von Keimplasma besonders auf die Funktion und Aufnahmefähigkeit der arbuskuläre Mykorrhizapilze zu achten, um positive Auswirkungen auf das Klima zu erzielen. Eine verbesserte Nährstoffaufnahme kann zudem den Einsatz von Düngemitteln verringern.

 

Quellen

Soudzilovskaia, N. A., Bodegom, P. M. van, Terrer, C., Zelfde, M. van’t, McCallum, I., McCormack, M. L., … Tedersoo, L. (2019). Global mycorrhizal plant distribution linked to terrestrial carbon stocks. Nature Communications, 10(1), 1–10. https://doi.org/10.1038/s41467-019-13019-2

Thirkell, T. J., Pastok, D., & Field, K. J. (o. J.). Carbon for nutrient exchange between arbuscular mycorrhizal fungi and wheat varies according to cultivar and changes in atmospheric carbon dioxide concentration. Global Change Biology, n/a(n/a). https://doi.org/10.1111/gcb.14851

 

Dieser Artikel steht unter folgender CC Lizenz: BY

Fragen, Antworten und Ergänzungen

anmelden und Kommentare hinzufügen.