Logo

Ackersyndikat

Land und Höfe als Commons - unverkäuflich, selbstorganisiert und solidarisch.

© Ackersyndikat

Wer, was und wann

Aktivist_innen aus dem Netzwerk Solidarische Landwirtschaft haben 2020 das Ackersyndikat gegründet. Das Mietshäuser Syndikat (MHS) ist als Mitglied des Ackersyndikat e.V. und als Kapitalgeber beteiligt. Das Ackersyndikat ist auch mit diversen anderen Akteur*innen vernetzt, zum Beispiel mit dem Netzwerk Solidarische Landwirtschaft und dem Netzwerk Flächensicherung.

Ähnlich wie das Mietshäuser Syndikat im Bereich städtischer Immobilen soll das Ackersyndikat für Höfe eine neue Organisationsform schaffen, um Land als unverkäufliches Gemeineigentum zu sichern. Die Aktiven des Ackersyndikats können interessierte Hofbewirtschaftende, Solawis oder Hofübergebende dazu beraten, wie eine Hofübernahme mit dem Ackersyndikat funktioniert.

Hintergrund und Ziele

Das Ziel des Ackersyndikats ist in einem dezentralen Verbund von Höfen Land selbstorganisiert zu einer neuen Allmende zu machen. Dabei bauen wir auf den Erfahrungen des Mietshäusersyndikats bei der Sicherung von Entprivatisierung und Unverkäuflichkeit von Land auf.

Für Hofprojekte ist das Ackersyndikat die Chance, ihren Grundbesitz als unverkäufliches Gemeineigentum zu organisieren. Und das unabhängig davon, ob das Land bereits gekauft wurde. Die Struktur des Ackersyndikats ermöglicht eine langfristige Stabilität ohne die Autonomie des Projektes zu beschränken. In schwierigen Zeiten kann der Solidarverbund den Projekten Unterstützung bieten.

So funktioniert's:

Das Ackersyndikat ist ein dezentraler Solidarverbund von selbstorganisierten Höfen. Im Ackersyndikat gehören die landwirtschaftlichen Flächen immer den Menschen, die sie ökologisch verantwortlich bewirtschaften und nutzen. Das Land ist dabei nicht Privateigentum, sondern unverkäufliches Gemeingut (Common). Die Höfe sind als GmbH mit zwei Gesellschafterinnen organisiert. Das ist einmal mit dem Hauptanteil der Hofnutzer*innen-Verein, in dem alle Nutzer*innen des Landes organisiert sind und durch den in Selbstorganisation das Land verwaltet und genutzt wird. Zum Zweiten ist der gemeinnützige Ackersyndikat e.V. Gesellschafterin der Hof-GmbH und garantiert über ein Vetorecht die Unverkäuflichkeit des GmbH-Besitzes. Der Verein hat als Wächterinstitution lediglich ein Stimmrecht bei GmbH-Satzungsänderungen, der Genehmigung des Jahresabschlusses und der Frage eines Verkaufs – der damit für immer ausgeschlossen wird. Zudem sorgt das Ackersyndikat für eine solidarische Zusammenarbeit der Höfe und ermöglicht Wissenstransfer, Beratung, finanziellen Beistand und eine gemeinsame Interessensvertretung.

Vorbild hierfür ist das Mietshäuser Syndikat, welches viele Werte, Motivationen und Strukturen mit dem Ackersyndikat teilt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Ackersyndikat und Mietshäuser Syndikat sind hier dargestellt.

Einer der grundlegenden Werte des Ackersyndikats ist die Autonomie der einzelnen Hofprojekte. Dies bedeutet, dass alle alltäglichen Fragen der Ausgestaltung des Projektes inklusive der Geschäftsführung den Nutzer*innen des Hofes überlassen sind. Dem Ackersyndikat wird lediglich bei Neuverpachtungen des ganzen Hofes eine voraussichtlich aktivere Rolle zukommen, um die Kontinuität der Hofprojekte und den Erhalt der Grundwerte der Ackersyndikats- Projekte und des Ackersyndikats zu sichern. Daher ist es auch im Hofnutzer*innen-Verein Mitglied. Denn bei Höfen gibt es im Gegensatz zu den Mietshäusern oft nur eine*n Pächter*in, so dass eine Kontinuität nicht über viele Bewohner*innen von alleine entsteht.

Finanziert werden die Projekte über Direktkredite aus dem Umfeld der Nutzerer*innen, und über übliche Bankdarlehen. Die Beteiligung des Ackersyndikats an Hofprojekten wird auch über Spenden und Direktkredite ans Ackersyndikat ermöglicht.

Miteinander Lernen

Wie könnten Forschende Euer Vorhaben unterstützen? Welche Fragen sind bisher unbeantwortet geblieben?

Rechtliche Formen der Kapitalneutralisierung könnten noch besser erforscht werden.

Kontakt

Organisation: Ackersyndikat e.V.

Name der Ansprechperson: Gunter Kramp

Website: www.ackersyndikat.org

Adresse: Kirchweg 1, 34260 Kaufungen

E-mail: kontakt@ackersyndikat.org

Telefon: 05605-8007-0

 

Diese Projektvorstellung steht unter der folgenden CC Lizenz: BY = Namensnennung

Agrarökologie
Ernährungssouveränität
Flächen / Boden
betriebswirtschaftliche Aspekte
Unternehmerische Ansätze
Produktion

Fragen, Antworten und Ergänzungen

anmelden und Kommentare hinzufügen.