Logo

FOOdIVERSE - Vielfalt in Ernährungssystemen

Wie kann die Vielfalt von Ernährungskultur und Ernährungsgewohnheiten, von Lebensmittelversorgungsketten sowie von politischen Rahmenbedingungen und Interventionen zu einer nachhaltigen Nahrungsversorgung beitragen?

CC unsplash.com

Wer, was, wann?

Name des Projekts: FOOdIVERSE (Diversifizierung nachhaltiger und ökologischer Nahrungsversorgungssysteme)

Projektlaufzeit: 01/21 - 12/23

Projektmitglieder: Universität Coventry (Großbritannien), Oslo Metropolitan Universität (Norwegen), Universität Trento (Italien), Jagiellonian-Universität Krakau (Polen), Justus-Liebig-Universität Gießen (Deutschland)

Förderung durch: EU-Programm ERA-NET (SUSFOOD/ CORE Organic) im Rahmen von Horizont 2020

Hintergrund und Ziele

Im FOOdIVERSE-Projekt werden lokale, nachhaltige und ökologische Ernährungssysteme in fünf Ländern untersucht: Norwegen, Großbritannien, Polen, Italien und Deutschland. Ernährungssysteme umfassen alle Akteurinnen und Akteure sowie Aktivitäten, die die Produktion, Verarbeitung, Beschaffung, Konsum und Entsorgung von Lebensmitteln betreffen: vom Feld bis auf den Tisch. Das Ziel des Projektes ist es, zu analysieren, was ein vielfältiges Konsum-, Versorgungs-und Produktionssystem im Lebensmittelbereich in den jeweiligen Regionen auszeichnet. Darüber hinaus sollen Einflussfaktoren bestimmt werden, die zu einem sozialen, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltigen Ernährungssystem beitragen können. Akteurinnen und Akteure unterschiedlicher Bereiche des Ernährungssystems –aus der Landwirtschaft über die Verarbeitung bis zum Vertrieb und Verbrauch– treten im Rahmen des FOOdIVERSE-Projektes in Reallaboren in Dialog miteinander und entwickeln Ideen und Innovationen zur Förderung eines widerstandfähigeren Ernährungssystems.

 

Ist Austausch und / oder Unterstützung erwünscht?

Wir freuen uns über Interessierte, die an einem Reallabor in Hessen teilnehmen möchten. Dabei sollen Akeur*Innen entlang der gesamten Wertschöpfungskette vertreten sein. In diesem Rahmen möchten wir Ideen entwickeln, wie durch Vielfalt lokale Ernährungssysteme nachhaltiger gestaltet werden können. Diese möchten wir direkt im Rahmen der Reallabore umsetzen und ausprobieren.

 

Kontakt

Organisation: Justus-Liebig-Univerität Gießen

Name der Ansprechperson: Stefan Wahlen

Website: https://www.uni-giessen.de/faculties/f09/institutes/CRCFS/food-sociology/foodiverse

E-mail: stefan.wahlen@uni-giessen.de

Telefon: +49 641 99 39310

 

Diese Projektvorstellung steht unter der folgenden Lizenz:

BY-NC-SA = Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Politiker*in
Wissenschaftler*in
Lebensmittelwissenschaft
Kulturwissenschaften
Ernährungswissenschaften
Großhandel
Einzelhandel
Direktvermarktung
Ernährungsweisen / Esskulturen
Ernährungspolitik
Übergreifend

Fragen, Antworten und Ergänzungen

anmelden und Kommentare hinzufügen.