Logo

Organic Farm Knowledge - Wissen austauschen und Biolandbau fördern

Wir ermöglichen unseren Nutzer:innen den Zugang zu einer Vielzahl von Themen des Biolandbaus und bieten die Möglichkeit sich an Diskussionen zu beteiligen und sich mit Kolleg:innen und Wissenschaftler:innen auszutauschen.

© Organic Farm Knowledge

Wer, was und wann

Organic Farm Knowledge ist eine einzigartige Plattform, die den Wissensaustausch zwischen Landwirt:innen, landwirtschaftlichen Berater:innen und Wissenschaftler:innen über Sprachgrenzen hinweg fördert. Sie bietet eine einzigartige Gelegenheit für gemeinsames Lernen und gemeinsame Innovation und kann ein wichtiger Motor für die weitere Verbreitung des ökologischen Landbaus in ganz Europa sein.

Organic Farm Knowledge wurde vom EU-finanzierten Projekt „Organic Knowledge Network Arable“ (OK-Net Arable, Laufzeit: 2016-2019, finanziert von Horizont 2020, dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation) eingerichtet, das auf die Verbesserung der Produktivität und Qualität des ökologischen Ackerbaus abzielte. 14 Innovationsgruppen für Landwirte in 10 europäischen Ländern waren an OK-Net Arable beteiligt. Anschlieβend wurde die Online-Plattform um das Wissen erweitert, das im Rahmen des Folgeprojekts OK-Net EcoFeed (2018-2020, ebenfalls finanziert durch Horizont 2020) erworben wurde und ökologische Schweine- und Geflügelzüchter dabei unterstützt, das Ziel einer 100%-igen Verwendung von biologischem und regionalem Futter zu erreichen. Mit Hilfe des EU-Projekts LIVESEED (2017-2021, finanziert durch Horizont 2020) wurde eine weitere Rubrik mit Wissen zu ökologischem Saatgut und Pflanzenzüchtung hinzugefügt. Durch die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Projekten wird der Umfang der Plattform stets erweitert und für die Nutzer:innen zur Verfügung gestellt.

Die Hauptpartner der Organic Farm Knowledge Plattform sind das FiBL, ICROFS und IFOAM Organics Europe.

Hintergrund und Ziele

Die Umgestaltung unserer Landwirtschafts- und Ernährungssysteme ist Schlüssel zur Erreichung von Nachhaltigkeit und den Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs). Die Europäische Kommission verpflichtet sich im Rahmen der EU-Strategie „Vom Acker bis zum Teller” (“Farm to Fork“), Teil des Europäischen Green Deals, nachhaltige Entwicklung mit dem Ziel zu fördern, bis 2030 mindestens 25% der gesamten landwirtschaftlichen Fläche in Europa für ökologischen Landbau zu nutzen. Um die Forschung zur Erreichung dieses Ziels voranzutreiben, verpflichtet sich der neue EU-Aktionsplan für den ökologischen Landbau, mindestens 30 % des Budgets für Forschung und Innovation (F&I) im Bereich der Land- und Forstwirtschaft und des ländlichen Raums für Themen bereitzustellen, die für den ökologischen Sektor spezifisch oder relevant sind. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da ökologische Anbausysteme auf Wissen und nicht auf externe Inputs angewiesen sind. Landwirt:innen innerhalb und außerhalb des Bio-Sektors suchen zunehmend nach nachhaltigeren Anbaumethoden, häufig inspiriert von agrarökologischen Prinzipien und ökologischen Praktiken. Zudem sollten Landwirt:innen Zugang zu neuesten Forschungsergebnissen haben und voneinander lernen können.


Praktische Tools und Wissensaustausch zur Verbesserung des ökologischen Landbaus


Die Plattform bietet Zugang zu einer breiten Palette an Tools und Ressourcen für den ökologischen Landbau und soll auch als virtueller Treffpunkt für grenzüberschreitendes Lernen dienen und den Wissensaustausch zwischen Landwirt:innen, Betriebsberater:innen und Wissenschaftler:innen fördern, um die Produktivität und Qualität des ökologischen Landbaus in ganz Europa zu steigern. Durch die Zusammenführung aller praxisbezogenen Materialien, wie Factsheets, Leitfäden, Berechnungshilfen und Videos an einem Ort, hilft die Plattform sowohl ökologischen als auch konventionellen Landwirt:innen, ihre Praktiken zu verbessern, und bietet eine ideale Lösung, um relevante Informationen schnell zu finden. Indem die Plattform den Nutzer:innen ermöglicht, Kommentare abzugeben, zu diskutieren und sich in den sozialen Medien auszutauschen, trägt Organic Farm Knowledge dazu bei, dass Landwirte und Berater innovativer werden und reagiert gleichzeitig auf den dringenden Bedarf an gut entwickelten Online-Wissensaustauschsystemen, der in der aktuellen COVID-19-Krise nur noch deutlicher geworden ist. Organic Farm Knowledge deckt eindeutig einen Bedarf bei Bio-Landwirt:innen und Berater:innen, wie die ständig wachsende Zahl der Besucher:innen zeigt.

Organic Farm Knowledge ist auf dem Weg, die europäische Referenzplattform für praktisches Wissen über den ökologischen Landbau zu werden und ist offen für Horizon Europe Projekte, die ihre Ergebnisse in die Plattform integrieren möchten.

YouTube - Kanal

Eine vielseitige Sammlung von Videoinhalten der Organic Farm Knowledge Platform ist jetzt auch auf einem eigenen YouTube-Kanal, der für jedermann zugänglich ist, bereitgestellt. Ein großer Vorteil des YouTube-Kanals ist, dass er in verschiedene Themenbereiche unterteilt ist und es Praktiker:innen einfacher macht, bestimmte Inhalte zu finden. Es stehen Videos zu den Themen Pflanzenbau, Boden, Tierhaltung, Betriebsführung, Management der Lebensmittelkette und Umwelt und Gesellschaft zur Verfügung. Der Kanal bietet eine gute Bildungsmöglichkeit, um sich Wissen zu bestimmten Themen zu erwerben und sie visuell erklärt zu bekommen. Sie können mehr erfahren und den neuen YouTube-Kanal unter folgendem Link besuchen: https://www.youtube.com/channel/UCKA7iMg-_4SxmWbxYQzfjEw/playlists

 

Miteinander Lernen

Wie könnten Forschende Euer Vorhaben unterstützen? Welche Fragen sind bisher unbeantwortet geblieben?

Wir freuen uns über alle, die

- Fragen haben und neugierig sind
- über unsere Arbeit berichten wollen
- Tipps haben, was wir besser machen können
- unseren Newsletter vorschlagen
- als Projekt involviert werden wollen
- uns mit Spenden unterstützen

 

Austausch und Unterstützung

 

Kontakt

Organisation: Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL

Name der Ansprechperson: Helga Willer

Website: https://organic-farmknowledge.org/

E-mail: helga.willer@fibl.org

 

Diese Projektvorstellung steht unter der folgenden CC Lizenz: BY-NC-ND = Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung

Praktiker*in
Wissenschaftler*in

Fragen, Antworten und Ergänzungen

anmelden und Kommentare hinzufügen.