Logo

PlantAge eG - Vegane Solidarische Landwirtschaft

Du möchtest Dein Gemüse & Obst nach Werten produziert wissen, die Du gerne unterstützt? Als Genossin oder Genosse von PlantAge eG wirst Du von uns sorgenfrei versorgt und bekommst wöchentlich eine Gemüsekiste in Deinen Kiez geliefert!

Logo PlantAge eG

© PlantAge eG

Wer, was und wann

PlantAge eG ist eine solidarische Landwirtschaft bei Frankfurt (Oder). Auf einem ehemaligen Maisacker baut ein Team von Gärtner*innen seit Frühjahr 2019 biologisches, regionales, saisonales und tierleidfreies Gemüse an. Beim Anbau wird bewusst auf tierische Dünger verzichtet, um die Umwelt und die Tiere zu schützen. Stattdessen wird rein pflanzlicher Mulch, Kompost und Gründüngung verwendet. Seit Juli werden so über 400 Haushalte in Berlin und Frankfurt (Oder) wöchentlich mit Gemüsekisten versorgt. Noch haben wir viele freie Ernteanteile zu vergeben. Meldet euch jetzt für eine Testphase oder einen Jahreserntevertrag an, um bald mit frischem Gemüse versorgt zu werden: www.plantage.farm.

Hintergrund und Ziele

Bioveganer Anbau bedeutet, dass wir die Richtlinien des biologischen Landbaus umsetzen und noch einen Schritt weiter gehen: Aus ethischen und auch ökologischen Gründen verzichten wir bewusst auf die Verwendung von tierischen Düngern wie Mist, Hornmehl, Gülle und andere Schlachtabfälle.

Menschen, die sich vegan ernähren, kennen sicher die Frage „Wo bekommst du deine Nährstoffe her?“. Wir wissen: Proteine und was wir sonst so zum Leben brauchen, gibt es nicht nur in tierischen Produkten, sondern auch pflanzlich. Bei der Ernährung der Pflanzen ist das nicht anders. Wir sparen uns also den Umweg durch das Tier und bringen die Energie direkt von der Pflanze zum Gemüse. Dafür verwenden wir Kompost, Mulch oder andere pflanzliche Dünger wie Malzkeimpellets oder Kleegras. Auch Gründüngung und Fruchtfolgen sind wichtige und natürliche Wege, den Pflanzen alles zu geben, was sie zum Wachstum brauchen.

Mulch und Gründüngung sind natürliche Methoden, um die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern. Beim Mulchen wird der Boden um die angebauten Pflanzen herum durch grobes Pflanzenmaterial bedeckt, zum Beispiel durch Stroh. Es schützt vor Verdunstung und gibt beim Zerfall der Pflanzenteile Nährstoffe frei. Das ist besonders sinnvoll in sehr trockenen Sommern oder beim Anbau von Kulturen, die einen hohen Nährstoffbedarf haben, wie Kürbis oder Tomate.

Gründüngung bezeichnet den Anbau von Pflanzen, die nicht zwangsweise zum Verzehr genutzt werden, sondern die Aufgabe haben, dem Boden Nährstoffe zu geben. Gerne werden dabei sogenannte Leguminosen (z.B. Wicke) verwendet, die Stickstoff aus der Luft im Boden binden können. Dies tun sie durch eine Symbiose mit Pilzen, die kleine Knöllchen an ihren Wurzeln bilden. Beim Mähen der Pflanze wird der Stickstoff im Boden für andere Pflanzen verfügbar.

Wir halten also keine „Nutztiere“, dennoch möchten wir einen Lebensraum für Tiere schaffen. Sehr willkommen sind natürlich Regenwürmer, Bienen und Co., denn die Tiere und die ganz ganz kleinen Lebewesen im Boden sind unheimlich wichtig für den Aufbau und den Erhalt des Bodens und des gesamten Ökosystems auf unserem Acker.

Unser Ziel ist es die landwirtschaftliche Fläche zu nutzen um Menschen zu ernähren, nicht Tiere. So wollen wir dem Bevölkerungsdruck der nächsten Jahrzehnte gerecht werden. Durch den Verzicht auf tierische Landwirtschaft wird der pro Kopf Flächenverbrauch um 50% reduziert¹, wodurch Raum für Wiederaufforstung und natürliche Lebensräume entsteht.

Momentan befinden sich unsere Ackerflächen von 20 Hektar in der 2-jährigen Umstellungsphase. Wir verzichten konventionelle Pflanzenschutzmittel und Dünger, Bio zertifiziert ist das Gemüse jedoch erst ab Juni 2021.

Kontakt

Organisation: PlantAge eG

Name der Ansprechperson: Frederik Henn

Website: www.plantage.farm

Adresse: Müllroser Chaussee 76 c, 15236 Frankfurt (Oder)

E-mail: info(at)plantage.farm

Telefon: +49 (0) 335 500 884 73

Verbraucher*in
Projekt
Pflanzenbau / Saatgut
Konsum

Fragen, Antworten und Ergänzungen

anmelden und Kommentare hinzufügen.